• David läuft

Ottenheim - Mit jeder Laufrunde wird Gutes getan


https://www.lahrer-zeitung.de/inhalt.ottenheim-mit-jeder-laufrunde-wird-gutes-getan.9ec2d37b-4e86-4456-aa6a-539318737d19.html


Der Ottenheimer Handballer David Fritsch will dieses Jahr 1500 Kilometer joggen und dabei für den guten Zweck spenden. Zahlreiche Unterstützer machen mit. Von der Anzahl der Rückmeldungen ist der 28-Jährige aber selbst überrascht.

Die Idee kam David Fritsch bei seiner Laufrunde am Neujahrstag. Warum nicht das neugewonnene Hobby Joggen mit etwas Sozialem verbinden und spenden? Wieder zu Hause hat der Handballer des TuS Ottenheim schnell Nägel mit Köpfen gemacht und den ersten Instagram-Post des Projekts "David läuft" abgesetzt. Sein Ziel: Im Jahr 2021 will er 1500 Kilometer laufen und pro Kilometer 50 Cent für wohltätige Zwecke spenden. "Ich wollte mal schauen, was meine Freunde dazu sagen", erinnert sich der Erzieher m Schulkindbereich, der zudem ein Fernstudium im Bereich Soziale Arbeit absolviert. Aktion zieht Kreise


Was in den folgenden Stunden und Tagen passierte, überraschte den 28-Jährigen dann komplett. "Es gab unfassbar viele Rückmeldungen", erzählt Fritsch von Nachrichten im dreistelligen Bereich. Viele wollten sich seiner Aktion anschließen – entweder sie spenden pro Kilometer den Fritsch läuft oder sie laufen ebenfalls und spenden für die eigene Strecke. Mittlerweile machen so viele Menschen mit, dass sich der Initiator der Aktion relativ sicher ist, dass am Ende ein Betrag im fünfstelligen Bereich herauskommen wird. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass es solche Kreise zieht."

Rund 20 Kilo abgenommen Vor einem Jahr hätte Fritsch auch wohl kaum damit gerechnet, dass er selbst zum Läufer wird. "Da hätte man mich mit Joggen noch jagen können", erzählt er schmunzelnd. Als jedoch im Sommer beim TuS Ottenheim von der Physiotherapeutin Ulrike Grottendorfer in der Saisonvorbereitung eine Lauf-Challenge ausgerufen wurde, wollte sich er sich als Neuzugang keine Blöße geben und kämpfte sich rein. Und die Erfolge kamen. So hat er seitdem rund 20 Kilo an Gewicht verloren und bezeichnet Laufen heute als ein "Mit-Hobby". Die 1500 Kilometer werden aber wohl dennoch eine Herausforderung. "Ich glaube schon, dass ich kämpfen muss", sagt Fritsch. Im Januar läuft es allerdings noch nach Plan, am Montagmittag stand er bei rund 148 Kilometern – einen Puffer hat er sich also schon erarbeitet. Insgesamt will er im Januar 200 Kilometer laufen. Die ersten Wehwehchen Dem Projekt zu Gute kommt derzeit auch noch, dass Handball bis auf Weiteres ausfallen muss. Wenn das Training wieder startet, muss Fritsch sein Laufpensum ein wenig zurückschrauben. Ganz spurlos gingen die ersten 150 Kilometer auch nicht am Kreisläufer vorbei. "Die ersten Wehwehchen kommen", erzählt er lachend. Bislang dürfte die Motivation durch die zahlreichen Unterstützer diese noch ausblenden. Noch immer erhält Fritsch Nachrichten, selbst bis nach Hamburg hat es sein Vorhaben schon geschafft. Und auch in der Region machen einige mit, zwei Ottenheimer Jugendmannschaften etwa laufen auch und spenden pro gelaufenem Kilometer spenden, erzählt Fritsch. Er selbst gibt auf seinem Instagram-Kanal regelmäßig Einblicke in sein Training, seit Kurzem hat er nun auch zusammen mit TuS-Physiotherapeutin Grottendorfer und deren Praxis "Marianeum" ein Spendenkonto eröffnet. Zudem spendet Grottendorfer den selben Betrag wie Fritsch. Halbmarathon als Ziel Neben dem sozialen Zweck hat Fritsch auch sportliche Ziele im Jahr 2021. Mitte Oktober würde der Elgersweierer – dort spielte er auch bis zur vergangenen Saison in der Südbadenliga – gerne in Amsterdam den Halbmarathon laufen. Dort könnte er dann zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: sein sportliches Ziel erreichen und gleichzeitig 21,1 weitere Kilometer für sein Projekt "David läuft" zurücklegen. Die sozialen Projekte: Auf seinem Instagram-Kanal ließ David Fritsch abstimmen, an welche Projekten gespendet wird. Am Ende fiel die Entscheidung auf den Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg, den Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienst sowie das Projekt "Home for Hope" in Ghana. So kann man mitmachen: Wer ebenfalls spenden will, hat drei Möglichkeiten: Spenden pro Kilometer den Fritsch zurücklegt ("Ihr für mich"), spenden pro eigener Strecke ("Ihr für Euch") oder einen Pauschalbetrag spenden. Kilometerstand im Netz: Auf seinem Instagram-Kanal (d.fritsch) informiert Fritsch über das Projekt und das Spendenkonto, unter www.david-laeuft.de gibt es ebenfalls Informationen sowie einen aktuellen Kilometerstand.




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen